Rücktritt des 1. und des 2. Vorsitzenden des TuS Züschen

Am 28. September 2019 ist Dirk Jahndel von seinem Posten des 2. Vorsitzenden des TuS Züschen zurückgetreten. Grund dafür waren immer wiederkehrende Beschuldigungen von einigen zentralen Personen in unserem Verein. Dazu kamen das Streuen von Zweifeln an Dirks Arbeit, ständiges Schlechtmachen seiner Person und einiges andere.

Ich bedauere Dirks Rücktritt sehr, da er in den letzten Jahren ein sehr verlässlicher Partner in unserem Vorstand war, neue Ideen in unsere Arbeit eingebracht und verschiedene Projekte angeregt, vorangebracht und durchgeführt hat.
Für mich persönlich war Dirk ein wichtiger Partner bei der Ausführung der vielen Arbeiten, die unser Vorstand zu bewältigen hat.
Umstände in der Struktur und in unserer Aufgabenverteilung in unserem Verein haben es für mich schwer (bzw. unmöglich) gemacht, Dirk zu schützen. Das bedauere ich sehr. Dieser Umstand hat mich auch bewogen am 8. Oktober 2019 meinen Rückzug von der Position des Vereinsvorsitzenden zum Ende unseres Geschäftsjahres Anfang März 2020 bekannt zu geben.

Georg Lange
Züschen, 25. November 2019

Noch eine Anregung zum Thema:
Mobbing oder Mobben als soziologischer Begriff beschreibt das wiederholte und regelmäßige, vorwiegend seelische Schikanieren, Quälen und Verletzen eines einzelnen Menschen durch eine beliebige Art von Gruppe. Mobbing kann z. B. erfolgen in der Familie, in einer Peergroup, in der Schule, am Arbeitsplatz, in Vereinen, in Wohneinrichtungen (Heimen) oder Gefängnissen, in Wohnumfeldern (Nachbarschaften) oder im Internet (Cyber-Mobbing). Zu typischen Mobbinghandlungen gehören Demütigungen, Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen, Zuweisung sinnloser Aufgaben, Gewaltandrohung, soziale Isolation oder ständige, unangemessene Kritik an der Arbeit. (Wikipedia)