Die Chronik des TuS Züschen 31


1931 Gründungsjahr           

Im Frühjahr 1931 schlossen sich unter der Führung von Otto Göpel  zwei rivalisierende Züscher Fußballmannschaften, die jede für sich nicht sehr erfolgreich waren, zu einer zusammen. Das war die Geburtsstunde des Fußballs in Züschen und des späteren Turn- und Sportvereins.


1946  Neugründung des Vereins nach dem Krieg

Am 13. April 1946  wurde der Verein von 20-30 Sportbegeisterten im kleinen Saal des Hotel Peters unter dem Namen TuS 31  neu gegründet. Es wurde ein Vorstand gewählt mit Willi Kappen als 1. und Leo Knecht als 2. Vorsitzendem.


1947  Meldung einer Schülermannschaft

Nach der Neugründung des Vereins nach dem Krieg, wurde auch eine Schülermannschaft ins Leben gerufen. Aus Mangel an Trikots musste dann auch schon mal ohne Hemden gespielt werden. Dafür wurden dann die Hosen etwas höher gezogen.


1948 Vergrößerung des Sportplatzes auf der Kirchenwiese

Im Mai 1948 wurde die Vergrößerung des Sportplatzes fertig gestellt. Zuvor musste jedoch die Böschung noch weiter abgetragen und der Untergrund des Platzes erneuert werden. Außerdem wurde ein Ballfangzaun errichtet und neue Tore aufgestellt.


1954 Die Turnabteilung wird gegründet

 


1956  Verbreiterung des Sportplatzes zum 25-jährigen Jubiläum

Zum 25jährigen Vereinsjubiläum wurde der Platz noch einmal um 6m verbreitert und die Ballfangzäune erweitert. Hierzu musste am Bachlauf eine 2,50m hohe Steckmauer errichtet werden.


1966 Durchführung des „Siegfried Völlmecke Gedächtnis Laufes“

Zum Andenken an den tödlich verunglückten Vorstandskollegen und Leichtathleten Siegfried Völlmecke wird im Sommer 1966 erstmals ein öffentlicher Laufwettbewerb organisiert und durchgeführt.


1969  Generalüberholung des Platzes

Leider hatte der Sportplatz immer noch nicht die Größe eines normalen Fußballplatzes, sodass man beschloss, den Bachlauf um 20m zu verlegen und den Platz von Grund auf zu erneuern. Trotz hoher Aufwendungen der Gemeinde mussten viele Arbeiten in Eigenleistung erbracht werden. So dauerte es geraume Zeit bis die Einweihung stattfinden konnte.


1971  Wiederaufstieg der 1.Mannschaft in die I. Kreisklasse

 


1978  Abstieg in die 2. Kreisklasse

Nachdem die 1.Mannschaft in der Saison 76/77 das Endspiel um die Kreismeisterschaft erreicht hatte, lief es in der folgenden Serie auf Grund von Verletzungspech und interner Reibereien weniger gut und man musste wieder in die 2. Kreisklasse absteigen


1980 Bau des Sportheimes neben dem Sportplatz

In diesem Jahr konnte nach langer Planung endlich mit dem Bau des Sportheimes begonnen werden. Fertig gestellt wurde das Gebäude Ende 1982. Im Untergeschoss wurden zwei Umkleidekabinen mit Duschräumen und Toiletten und im Obergeschoss ein Aufenthaltsraum, eine Küche und ein Schiedsrichterumkleideraum eingerichtet.


1981 Feier des 50-jährigen Vereinsjubiläums

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums wurde im Juni 1981 eine Sportwoche veranstaltet, zu der auch die langjährigen Fußballfreunde aus Schweden begrüßt werden konnten. Höhepunkt war der Sportlerball am Samstagabend in der Schützenhalle und der Festzug aller Mannschaften mit Musikverein und Spielmannszug  zum Sportplatz am Sonntag. Der Ehrenvorsitzende des TuS Züschen, Leo Knecht, wurde im Rahmen des Jubiläums für seinen langjährigen Einsatz für den Fußball mit der Verdienstnadel des DFB ausgezeichnet


1984  Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga A

Nach sechs Jahren in der Kreisliga B war man endlich wieder in der obersten Liga des Sportkreises Brilon vertreten. Nachdem man in der Südgruppe der Kreisliga B den 2. Tabellenplatz belegt hatte, wurde das Entscheidungsspiel  gegen den Zweitplazierten der Nordgruppe  gewonnen und der Aufstieg perfekt gemacht.


1985  Abstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga B

Die Freude über den Aufstieg währte nur kurz, denn leider gelang es nicht die Klasse zu halten.


1985  Roswitha von Scheven gründet die Judoabteilung

 


1986 Die Volleyballabteilung wird gegründet

 


1988  Abstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga C

In diesem Jahr war der sportliche Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte erreicht. Nach einem Entscheidungsspiel, das man gegen den SC Neuastenberg-Langewiese mit 0:1 verlor, musste man in die Kreisliga C absteigen.


1989 Gründungsversammlung der Tennisabteilung im Hotel Peters

 


1989  Aufstieg der C-Jugend in die Bezirksklasse

Im Jahr 1988 wurde die  D-Jugend unter dem Trainergespann Erich Blüggel und Gerhard Leber ungeschlagen Kreismeister. Da diese Mannschaft im folgenden Jahr komplett in die C-Jugend wechselte, wurde 1989 der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.


1990 Erstes Hallenfußballturnier der Jugendabteilung

 


1990 Erste Vereinsmeisterschaften der Tennisabteilung

Am 5. August 1990 führte die Tennisabteilung ihre ersten Vereinsmeisterschaften durch.


1991 Wiederaufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga B

Im dritten Anlauf gelang endlich der Wiederaufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga B, nachdem man in den beiden Jahren zuvor jeweils knapp gescheitert war. Man schloss die Saison als Gruppenzweiter ab und sicherte sich damit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen gegen die Zweitplatzierten der anderen Gruppen. Hier setzte man sich in Gevelinghausen mit 3:2 und zu Hause gegen Canstein mit 5:2 durch. Pünktlich zum 60-jährigen Vereinsjubiläum war man wieder in der Kreisliga B vertreten.


1991 Meldung einer Herrenmannschaft in der Tennisabteilung

Für die Saison 1991 wurde erstmals eine Herren-Mannschaft für die Medenspiele, also für die offizielle Meisterschaftsrunde der Tennisvereine gemeldet. In den folgenden Jahren kamen dann noch eine Damen-, eine zweite Herren-, eine Jungsenioren- und mehrere Jugendmannschaften hinzu.


1993 Gründung einer Jugendspielgemeinschaft

In diesem Jahr entschloss man sich im B- und A-Jugendbereich eine Spielgemeinschaft mit Winterberg und dem SC Neuastenberg-Langewiese zu gründen.


1996  Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga A

Nach einigen durchwachsenen Jahren in der neuen Liga, erreichte man unter dem neuen Trainer Georg Bischopink in der Saison 95/96 den zweiten Tabellenplatz. Wiederum musste in einem Entscheidungsspiel der dritte Aufsteiger ermittelt werden. Hier traf man Anfang Juni in Grönebach auf den TuS Petersborn-Gudenhagen. Nachdem man durch ein Eigentor in Rückstand geraten war und  Bernd Goldkuhle den Ausgleich erzielte, stand es nach 120 Minuten 1:1. Die Entscheidung musste im Elfmeterschießen herbeigeführt werden, das man am Ende knapp für sich entscheiden konnte.


1997  Um- und Ausbau des Sportheimes

Anfang des Jahres 1997 begann man auf Initiative der Tennisabteilung mit dem Umbau der oberen Etage des Sportheimes. Wände wurden versetzt, die Innentreppe entfernt und große Fenster zur Sportplatzseite eingesetzt.


1999  Erneuerung des Fahrrad- und Geräteraumes

Der alte Fahrradunterstand, der seit einigen Jahren auch die Geräte und Ausrüstung der Tennisabteilung beherbergte, wurde 1999 komplett erneuert und durch einen Raum für die Bälle und Trainingsgeräte der Jugendabteilung erweitert.


2002  Aufstieg der 1.Mannschaft in die Bezirksklasse

Nachdem man in den beiden ersten Jahren nach dem Aufstieg in die Kreisliga A um den Klassenerhalt  kämpfen musste, gelang es der             1. Mannschaft nach und nach sich dort zu etablieren und sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Im Jahre 2002 setzte man sich noch vor der Winterpause an die Tabellenspitze und gab diese dann nicht mehr her. Am 21. April wurde der TuS Altenbüren mit 1:0 besiegt und man konnte vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksklasse feiern.


2003  Abstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga A

Leider konnte sich die 1.Mannschaft nicht in der Bezirksklasse halten und musste schon 2003 wieder in die Kreisliga A absteigen. Da man jedoch aufgrund fehlender Verstärkungen nicht unbedingt mit dem Klassenerhalt rechnen konnte, hielt sich die Enttäuschung in Grenzen und die Mannschaft blieb weitgehend zusammen. So gelang es der Mannschaft auch in den folgenden Jahren sich unter den besten fünf  Mannschaften der Kreisliga A zu behaupten.


2004 Aufstieg der C-Jugend in die Bezirksliga

Unter den Trainern Martin Steinhausen uns Gerd Schäfer wurde die C-Jugend in der Saison 2003/2004 Vizekreismeister und schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse.


2009 Bau des Kunstrasenplatzes

Im Jahre 2009 wurde der Bau des Kunstrasenplatzes und der neuen Tribüne fertiggestellt.


2015 Spielgemeinschaft mit dem VfR Winterberg

Im Jahre 2015 ist der TuS Züschen eine Spielgemeinschaft im Seniorenbereich mit dem VfR Winterberg eingeganen.